Print This Page

Netzteile

Hier möchte ich Ihnen 2 typische Vertreter der vorgenannten Stromversorgungsmodule (Netzteile) vorstellen. Beiden Typen ist gemeinsan, dass sie sich in ihren Abmaßen im Regelfalle nicht groß unterschieden und im entsprechenem Gehäusetyp auch etwa an der gleichen Stelle angebracht sind. Allen Netzteilen gemeinsam ist ebenfalls ein eigener Lüfter (oft, aber nicht immer zur Rechner-Rückseite hin ausgerichtet), der eigentlich auch heute noch - trotz "Silent-Technologie" - oft das Haupt-Ärgernis der User ist ...
  Ein AT-Netzteil
läßt sich leicht durch den links unten gut sichtbaren seperaten Netzschalter und den rechts daneben dargestellten, für diese Bauweise typischen  Doppelstecker zur Versorgung des Boards identifizieren.
Zusätzlich fallen die 2 Kaltgeräte-Buchsen auf, die bei diesem System jedoch nicht zwingend vorhanden waren. Hierbei handelt es sich (unten) um die eigentliche Stromversorgung des Rechners und (oben) um die optionale Monitor-Stromversorgung. Dies war eine Möglichkeit, das  komplette System (Rechner & Monitor) gleichzeitig abzuschalten.
Ein ATX-Netzteil
erkennt man an der nebenstehend dargestellten doppelreihigen Buchse, die sowohl für die Stromversorgung des Boards als auch zur Kommunikation diente. Hierüber wird durch die Hauptplatine neben der Systemabschaltung auch der Standby-Modus verwaltet.
Hier auf dem Bild nicht zu erkennen ist ein Netzschalter auf der Rückseite, der in bestimmten Situationen immer noch das "harte" Ausschalten des Systems erlaubt, aber mittlerweile auch nicht mehr an jedem Netzteil zu finden ist.





Zurück zu: Gehäuse

Letzte Seite: Slimline
Nächste Seite: Prozessoren