Print This Page

Bestandsaufnahme


Wie schon angedeutet, handelte es sich bei der ersten mir möglichen Investition in einen Rechner um einen Computerbausatz der Fa. ROBOTRON, welchen ich unter dem Motto: "Wir liefern alles, was Sie brauchen. Was nicht dabei ist,  brauchen Sie auch nicht!"  nach schon einem Jahr  Wartezeit  abholen durfte.
        



Wie gesagt, es war ein Mikrorechnerbausatz, also mußte ich, wie schon erwartet, selbst Hand anlegen ...

Aber ich zeige Ihnen auch heute noch gern das "Herzstück" dieser Powermaschine:

CPU Z80 mit flotten 2 MHz Taktfrequenz, unterstützt
von 16 KB Hauptspeicher satt


Eine Sichtung des wesendlichen Lieferumfangs ergab folgende Komponenten:

  • Grundplatine - heute Motherboard - mit Tastaturcontroller, VHF-Teil, Kassetten-Interface, CPU, Speicher, Reset-Taste und weiteren, mir bis dato unbekannten, aber offensichtlich notwendigen Baugruppen
  • Folienflach-Tastatur, bedienbar über 4 Ebenen (also z. B. l für l, S1+ l für L, S2 + l für 4, S3 + l für $ und so weiter ...)
  • Software auf MC (BASIC-Interpreter, Spiele & Systemprogramme)
  • Handbuch, Stecker, Kabel

Das Vorhandensein folgender Konponente wurde offenbar vom Hersteller vorausgesetzt:

  • Fernsehgerät s/w (als Monitor)
  • Kassettentonbandgerät (als Ein-/Ausgabeinterface)
  • Netzteil zur Stromversorgung

Eine sofortige Inbetriebnahme scheiterte an folgenden Problemen:

Probleme:

  • Netzteil nicht vorhanden
  • Tastaturkabel nicht vorhanden
  • Fernseher (=Monitor) - Verbindungskabel nicht vorhanden
Aufgaben:

  • Ich mußte einen Transformator beschaffen, für eine Gleichrichtung sorgen, anschließen
  • Kabel beschaffen.
  • Löten lernen.

Letzte Seite: Der Z 1013
Nächste Seite: Inbetriebnahme